em Zufall sei Dank 1945 wird das Dorf nag Hammadi im osten Ägyptens Schau platz einer spektakulären entdeckung Bauern stoßen auf ei nen vergrabenen Tonkrug der einen archäologischen Schatz enthält eine Sammlung frühchristlicher Schriften Die meisten von ihnen waren bis dahin unbekannt außerdem sind sie nicht in der Bibel zu finden ein Zeichen dafür dass in den ersten Jahrhunderten nach Christus noch keine vereinheitlichte lehre existierte Die frühesten christlichen gemein den überlieferten ihre Botschaften mündlich Jedoch gingen sie bald da zu über diese aufzuschreiben um sie vor dem Vergessen zu bewahren als ihre Kirche immer festere Strukturen annahm fanden sie es notwendig ver bindliche glaubensinhalte festzulegen aus der Vielzahl religiöser Texte muss ten sie eine auswahl treffen Dieser Prozess der Kanonisierung war spätestens im 4 Jahrhundert ab geschlossen denn Bischof athanasius von alexandria schrieb 367 Dies sind die Quellen des Heils niemand soll ihnen etwas hinzufügen oder etwas von ihnen entfernen letztlich fanden 27 Schriften eingang in das neue Tes tament darunter die vier evangelien die apostelgeschichte die Paulusbriefe und die offenbarung des Johannes Die evangelien sind die wichtigste Quelle für die Heilsgeschichte Jesu aber wer sie verfasst hat ist umstritten lediglich das Johannesevangelium trug von Beginn an einen namen Sein au tor bezeichnete sich als Jünger den Jesus liebte Die christliche Tradition sieht in ihm den apostel Johannes Die anderen drei wurden anonym überlie fert Die Titel Matthäus Markus und lukas sind spätere Zusätze Kirchen vater augustinus vermutete dass das Matthäusevangelium vom gleichna migen apostel verfasst wurde was die aktuelle Forschung allerdings für un wahrscheinlich hält auch lukas stuft sie nicht mehr als Begleiter des apos tels Paulus ein und Markus identität ist ebenfalls nicht zweifelsfrei geklärt alle vier evangelien sind auf grie chisch geschrieben eine Sprache die die damalige Bildungsschicht des na hen ostens oft neben Hebräisch und aramäisch alt Syrisch beherrschte lange Zeit galt das Matthäusevangeli um als das älteste Maßgeblich für diese annahme war ein Zitat des augustinus in seinem Werk De consensu evan gelistarum Zuerst Matthäus dann Markus als Dritter lukas zuletzt Jo hannes Die kritische Bibelforschung des 18 und 19 Jahrhunderts wies je doch nach dass bei Matthäus Markus und lukas gleich ganze Passagen fast wörtlich übereinstimmten Zudem war der aufbau dieser evan gelien weitgehend parallel Das zeigt sich wenn man sie in Spalten neben einandersetzt eine solche vergleichen den Zusammenstellung heißt Synopse Deshalb spricht man von den drei syn optischen evangelien Wie kann man diese Ähnlichkeiten erklären Zunächst nahmen Wissen schaftler an es habe einst ein verschol lenes Urevangelium auf aramäisch oder Hebräisch gegeben Jenen Text könnten Matthäus Markus und lukas als gemeinsame Materialsammlung be nutzt haben Mittlerweile vertreten die meisten Theologen aber die Theorie dass das Markusevangelium die Vorla ge für Matthäus und lukas bildete und daher auch älter sein dürfte Daneben muss noch eine zweite Quelle existiert haben Sowohl bei Mat thäus als auch bei lukas findet man zahlreiche Jesussprüche die Markus wiederum nicht kannte Vermutlich übernahmen Matthäus und lukas die se Zitate aus einem Buch das heute nicht mehr erhalten ist Diese soge nannte logienquelle von griechisch logion Spruch wurde um 40 oder 50 in Palästina geschrieben als erstes dürfte das Markusevangelium entstan den sein wahrscheinlich um das Jahr 70 herum denn dieses Werk erwähnt bereits die Zerstörung des Jerusalemer Tempels Danach folgten das Matthäus und das lukasevangelium Dagegen gibt das Johannesevange lium immer noch rätsel auf es un terscheidet sich in inhalt aufbau und Sprache teils deutlich von den übrigen drei Möglicherweise verfügte Johannes noch über andere Quellen die Matthäus Markus und lukas nicht vorlagen Viele Forscher datieren seinen Text in den Zeitraum 90 bis 100 er gilt als das jüngste der vier evangelien nach der Kanonisierung des Chris tentums blieben zahlreiche Texte übrig die nicht der kirchlichen lehrmeinung entsprachen Man nennt sie apokry phen wörtlich die dunklen Schrif ten einige von ihnen förderte 1945 der Überraschungsfund von nag Hammadi zutage darunter auch das Thomas evangelium welches lange als ver schollen galt es handelt sich um eine Sammlung von 114 Jesussprüchen aus dem 2 Jahrhundert Der unbekannte autor des Werks gab sich vermutlich als apostel Thomas aus um beim le ser den eindruck besonderer autorität zu erwecken Doch auch Texte die nicht in die Bi bel eingingen beeinflussten christliche Traditionen Zum Beispiel erwähnt kei nes der offiziellen evangelien ochse und esel im Zusammenhang mit der geburt Christi wohl aber das Pseudo Matthäusevangelium eine dunkle Schrift aus dem 7 Jahrhundert D LEsEtipp Katharina Ceming Jürgen Werlitz Die verbotenen evangelien apokryphe Schriften Piper 2012 10 99 Bil d n a c h w ei s a k g a k g d e a g o st in i p ic tu r e li B r a r y Alles nur geklaut Die Suche nach einem Urevangelium Manuskript des Lukasevangeliums in koptischer Sprache aus Ägypten 37G GEschichtE 1 2017 frühe Christen

Vorschau Zeitschrift_Geschichte Seite 13
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.